ICH – wieder zurück

Hallöchen Ihr Lieben!

Wie ihr bestimmt gemerkt habt, war ich in letzter Zeit alles andere als aktiv auf meinem Blog und das tut mir auch schrecklich leid. Da sowohl im Februar als auch im April noch einige Klausuren anstanden, die mich ziemlich unter Stress gesetzt haben, habe ich meinen Blog etwas vernachlässigt. Ich verspreche: es wird wieder besser!

glenn-carstens-peters-203007

Und wo wir gerade beim Thema Stress sind und der ein oder andere von euch vielleicht auch von Klausurenphasen an der Uni malträtiert wird, dachte ich mir ich erzähl euch einfach mal, wie ich versuche dem Stress entgegenzuwirken.

  1. Ich habe meinen Planer (mein BuJo) immer und überall dabei. So vergesse ich erstens keine Verabredung (mein Gedächtnis während der Klausurenphase ist sehr selektiv) und zweitens habe ich hier eine Übersicht angelegt, wann ich etwas für welches Fach gemacht habe.
  2. Sport machen: ich versuche zumindest während der Prüfungsvorbereitung einigermaßen regelmäßig zum Sport zu gehen, da es wirklich ein Ausgleich zum ständigen sitzen am Schreibtisch bietet. Allerdings hab auch ich Tage, an denen ich den Sport zeitlich einfach nicht noch unterkriegen würde.
  3. Dinge für mich selber tun. Ist das jetzt sich ein bisschen Zeit für ein Buch zu nehmen, oder mal wieder etwas zu backen, etwas das ich gerne mache hilft mir eigentlich immer wieder etwas auf den Boden zu kommen.
  4. Und das, wie ich finde, aller aller ALLER wichtigste: haltet euch vor Augen, dass diese Zeit auch wieder vorüber gehen wird. Habe ich die letzte Klausur endlich hinter mich gebracht fällt meist eine ganz schöne Last von mir ab.

Natürlich halte auch ich mich nicht immer an diese Tips und an manchen Tagen weiß ich gar nicht, um was ich mich als erstes kümmern soll und warum ich mir das immer noch freiwillig zumute. Aber im Großen und Ganzen überlebe ich mit diesen 4 Dingen meine Prüfungsphase relativ gut.

Einen kleinen Tip für nach den Klausuren habe ich noch. Während ich lernen muss möchte ich immer super viel unternehmen und manchmal würde man dann sogar lieber die Fenster putzen, als sich eine weitere Stunde an den Schreibtisch zu setzen und noch weiter zu lernen.

„Nichtstun macht nur dann Spaß, wenn man eigentlich viel zu tun hätte“

Schreibt euch also alles, was euch so einfällt, was ich lieber machen wollt, auf einen Zettel und hebt ihn auf bis nach der letzten Klausur. Dann habt ihr nämlich endlich wieder Zeit um diese Dinge auch zu tun und gleichzeitig fallt ihr nach dem Stress der letzten Wochen/Monate nicht in ein Loch, wenn plötzlich nicht mehr den ganzen Tag lernen angesagt ist. Da könnt ihr dann eine Sache nach der anderen von eurer Liste abarbeiten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s