JANUAR LIEBLINGE

Gelesen:

Tja, es geht auf die Klausuren zu. Was soll ich sagen. Meine Lesebilanz ist wirklich mau. Kein einziges Buch habe ich diesen Monat beendet (wenn wir die Fachbücher für die Uni mal ignorieren).

Ich habe es doch noch geschafft! Tatsächlich war ich so frei und habe mir doch ein wenig Zeit zum lesen herausgenommen. Also habe ich diesen Monat doch noch ein Buch beendet und zwar: „Engelskrieger“ von Nalini Singh. Ein ganz wundervolles Buch (das habe ich tatsächlich auch schon mehrfach gelesen).

Gar kein Buch wäre auch irgendwie eine traurige Bilanz für mich gewesen…

dsc_0561

Getragen:

Bei dieser Kälte standen hier an erster Stelle auf jeden Fall meine Handstulpen und dicken Winterstiefel… wenn ich nur an -15 Grad denke… da ist der Hintern, trotz Sitzheizung im Auto, nicht warm geworden.

dsc_0560

Gehört:

Am meisten gehört habe ich diesen Monat glaube ich Hey von Andreas Bourani. Ein wirklich schönes und sehr bewegendes Lied. Das gibt einem Motivation um weiter zu  machen, auch wenn es grade mal nicht so einfach ist (zum Beispiel wenn man nach der dritten Aufgabe bereits gefrustet da hockt und sich denkt: Das wird nie was!). Außerdem finde ich, passt es wunderbar in die etwas melancholische Zeit des Winters.

Gegessen: 

Mein Freund hat mir zu Weihnachten, so herrlich süße Schokoladen-Muscheln geschenkt. Die waren ganz schnell weg. Immer mal so 1, 2 (oder auch 3 wenn ich ehrlich bin) zum Kaffee dazu: yummy!

Advertisements

2017 – DU WIRST SPITZE

Oh man, was wird das dieses Jahr für ein tolles Jahr! Ich habe bis jetzt schon einige Dinge, auf die ich mich riesig freue. Die möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

  1. Und das finde ich fast am erstaunlichsten, werde ich dieses Jahr vermutlich meinen Uniabschluss machen. Ich kann es gar nicht fassen, nachdem man da so viel Zeit rein gesteckt hat, ist der Abschluss endlich in greifbarer Nähe!
  2. Da freue ich mich eigentlich am meisten drauf, weil es schon lange lange ein Traum ist: ich werde im August für eine Woche mit einem Schiff an der Küste Norwegens entlang schippern. Von einem Hafen zum nächsten. Ich bin soooo gespannt. Ein RIESEN GROßES DANKE SCHÖN an dieser Stelle an meine Großeltern, die das überhaupt erst möglich gemacht haben! Ich werde euch auf jeden Fall mit Bildern überhäufen 😛
  3. Wie es aussieht habe ich die Möglichkeit zum Ende des Jahres endlich ein wenig Berufserfahrung zu sammeln und ein mehrmonatiges Praktikum zu absolvieren. In einer super Firma, deren Ausrichtung mich wirklich interessiert.
  4. Mitsamt dem Praktikum würde dann auch gleich mein erster kleiner Umzug auf mich zukommen. Das heißt Zimmersuche, packen, teile meiner Dinge von einem Ort an einen anderen umziehen. Das wird ein Abenteuer!
  5. Habe ich schon erwähnt, dass ich meinen Abschluss machen? =D Ja, ich weiß! Aber wenn alles gut läuft, dann habe ich bereits im April meine vorerst letzte Klausur für meinen Bachelor. Vielleicht kann sich der ein oder andere Stundet unter euch vorstellen, wie aufgeregt ich bin. Und wie sehr ich mich auf diese Zeit freue!

Also wie ihr sehen könnt, kommt da in diesem Jahr einiges auf mich zu und ich freue mich riesig drauf! Das wird ein schönes Jahr mit vielen Abenteuern und vermutlich ist es schneller vorbei, als ich schauen kann (je „älter“ ich werde, um so schneller scheint die Zeit zu verfliegen!).

Ich könne vor lauter Freude im Dreieck hüpfen. Aber erst einmal müssen meine Klausuren alle klappen. Das heißt hinsetzen und rechnen rechnen rechnen, bis der Stift qualmt und der Schädel brummt (vielleicht kommt hier an gegebener Stelle mal ein Post zum Thema: „Wie überstehe ich die Klausurenphase?“)….

LEBEN OHNE HANDY

Vor Weihnachten ist mir was wirklich blödes passiert. Sicher könnt ihr anhand des Titels schon erraten um was es geht… Ja, ich habe mein Handy unter Wasser gesetzt. Vermutlich lachen sich jetzt einige ins Fäustchen und denken sich: Hihihi, die hat’s bestimmt ins Klo fallen lassen.

Fas richtig! Ich hatte es in der hinteren Hosentasche und habe es (um oben genanntes Malheur zu verhindern) auf den Rand des Waschbeckens gelegt. Und wie ihr euch jetzt sicher auch denken könnt, ist das nicht gut gegangen. Ich dreh den Wasserhahn auf und mit unheimlich perfektem Timing landet das doofe Ding direkt unten drunter.  Weiterlesen

WILLKOMMEN IN 2017

Erst vor zwei Tagen sind wir im neuen Jahr angekommen und schon die erste schöne Überraschung. Es schneit! Endlich! Das erste mal in diesem Winter. Nach einem wieder viel zu warmen Weihnachten nun endlich der lang ersehnte Schnee. Ich bin begeistert. Wenn außen weiße Flocken vom Himmel fallen und es schön kalt ist, dann kommt bei mir erst wirklich Winterstimmung auf. Im Schnee spazieren gehen, fotografieren oder es sich innen mit einer schönen Tasse Kaffee oder Tee bequem zu machen.

Die ersten beiden Punkte habe ich heute Morgen auch gleich schon erledigt. Kurz nach dem Frühstück habe ich mich warm eingepackt und bin mit meiner Kamera in der Hand los gestiefelt. Vielen Leuten bin ich nicht begegnet, war ihnen wohl allen zu nass und zu kalt, und so hatte ich ein bisschen Zeit einfach nur für mich zu sein.

Kaffee und Tee sind heute meine Begleiter, während ich an meinem Schreibtisch sitze und für meine nächsten Klausuren büffel. Im Februar fangen bei uns an der Uni die Prüfungen wieder an und dieses Jahr muss/möchte ich sie endlich alle bestehen. Wenn alles gut läuft, habe ich ab Ende April in meinem Bachelor keine Klausuren mehr zu schreiben. Das wäre einfach super. Also versuche ich mich zu motivieren und mache schon jetzt etwas für die Uni.

Das ist ja auch einer meiner Vorsätze für dieses Jahr. Motivierter für die Uni sein. Aber wenn ich ehrlich bin, ist das manchmal gar nicht so einfach. Überall gibt es Ablenkungen. Sei es nun einfach nur im Internet stöbern, mein Stapel ungelesener Bücher der nach mir ruft oder das Handy. Irgendetwas Interessanteres als lernen findet man immer. Manchmal räume ich sogar lieber mein Zimmer auf, als mich mit dem Klausurenstoff auseinander zu setzen…

Zum Glück habe ich noch zwei Kommilitoninnen, mit denen ich mich regelmäßig zum lernen treffe. Wenn man zu dritt an einer Aufgabe sitzt, kommt man tendenziell schneller auf die Lösung und da man die anderen beiden auch nicht ausbremsen will, macht man einfach mit. Nur das mit dem alleine am Schreibtisch sitzen ist etwas mühselig.

Heute bin ich allerdings tatsächlich schon ganz gut dabei. Den Artikel zu schreiben habe ich jetzt als kleine Auszeit genommen. Danach geht es wieder weiter.

Ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr gekommen und hattet ein schönes Silvester.