10 DINGE, DIE MAN IN PEKING BRAUCHT

Pünktlich 2 Tage vor meiner Abreise nach Peking dachte ich mir ich könnte euch vielleicht ein paar Tipps geben, welche Dinge auf einer solchen Reise unerlässlich sind. Tatsächlich war ich bereits vor ein paar Jahren schon einmal für 2 Monate in Peking. Damals hatte ich gerade ein Semester lang Sinologie belegt und irgendwie hat es sich dann so ergeben. Klein Hannah ganz allein in der großen weiten Welt. Hätte ich damals mehr Zeit gehabt um darüber nachzudenken, hätte ich vermutlich einen Rückzieher gemacht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieses mal bin ich nicht zum arbeiten, sondern rein zum Vergnügen dort. Ich werde bei der gleichen Gastfamilie unterkommen, bei der ich auch das letzte mal meine Zeit verbracht habe. Isabel und Louis (so nennen sie sich tatsächlich) sind mir in der Zeit, die ich dort verbracht habe wirklich ans Herz gewachsen. Die beiden haben eine wunderbare Wohnung (ich verlinke euch hier mal ihre Airbnb-Seite) und ich habe mich pudelwohl bei ihnen gefühlt.

Aber ich schweife ab. Hier nun 10 Dinge, die man meiner Meinung nach auf einer Reise nach Peking UNBEDINGT dabeihaben sollte.

  • Reisepass (nun, das versteht sich vermutlich von selbst)
  • Ein Visum (hier gibt es die Möglichkeit für eine Dauer von 72 Stunden auch ohne Visum nach Peking einzureisen, dazu kann ich allerdings nichts sagen)
  • Eine Kamera (ja wer hätte das gedacht)
  • Einen guten Reiseführer (ich habe mir vor meiner letzten Reise den von MARCO POLO gekauft. Dieser hat mich mit der Aufteilung der einzelnen Bezirke und Insider Tipps überzeugt und beinhaltet sogar noch einen Plan des U-Bahnnetzes und eine City-Map)
  • Ein paar Grundkenntnisse im Chinesischen Sprachgebraucht (natürlich geht es auch ohne, denn auf Märkten und anderen typischen Touristenplätzen können die meisten tatsächlich ein wenig Englisch)
  • Die chinesische Adresse der Unterkunft (denn selbst wenn man jemanden findet, der englisch spricht, kennt auch dieser meistens nicht die englischen Namen der Hotels)
  • Gute Schuhe (die Entfernungen in dieser Stadt sollte man niemals unterschätzen)
  • Angemessene Kleidung (aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es im Winter, sowie zum Ende des Herbstes und zu Beginn des Frühlings, recht kalt werden kann. Dagegen ist der Sommer heiß und regnerisch)
  • Chinesische Währung (RMB oder auch Yuan genannt. Achtung nicht erschrecken: die Umrechnung ist ca. 8. Also 1 € sind ungefähr 8 RMB. Ich war anfangs etwas geschockt über manche Preise)
  • Geduld (man mag es nicht glauben, aber für ein Volk, das man mit Arbeitsfleiß und Akkordarbeit verbindet bewegen sie sich sonst recht langsam. Nicht im Vergleich zum deutschen Stechschritt ;P )

Ich freu mich schon riesig auf meine Woche in Peking. Wenn es mir möglich ist, werde ich versuchen von dort aus gleich Bilder und einen kleinen Bericht hochzuladen. Versprechen kann ich das allerdings nicht, da man von China aus nicht immer Zugriff auf alle Internetseiten hat.

In diesem Sinne: 分手  (fēnshǒu)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s